Winterreifen für Autovermietungen im Winter

Oktober bis Ostern – jetzt müssen Winterreifen drauf!

Die Sonne scheint so schön, es ist bestes Herbstwetter. Da denkt man nicht sofort an die anstehenden Winterreifen, sollte man aber! In der Nacht fallen die Temperaturen schon empfindlich tief und winterliche Verhältnisse kommen manchmal über Nacht.

Der Gesetzgeber schreibt vor, dass bei Glatteis, Schneematch, Glätte und vergleichbaren winterlichen Bedingungen Winterreifen angelegt sein müssen. Wer ohne passende Bereifung erwischt wird, zahlt 40 Euro.

Der rechtzeitige Umstieg auf Winterreifen bewahrt also einerseits vor bösen Überraschungen und andererseits sind die Wartezeiten bei den Händlern und Werkstätten noch nicht so lang.

Was ist beim Reifenwechsel zu beachten?

Jedes Jahr stellt sich aufs Neue die Frage: Kann ich die Reifen noch ein Jahr fahren? Für alle, die ihr Auto auf drivy.de vermieten, steht die Sicherheit da natürlich an erster Stelle.

Beim Umrüsten sollte man deshalb ein paar Dinge im Auge behalten, dann ist man auch im Winter sicher unterwegs. Die Profiltiefe darf 1,6 Millimeter laut der Straßenverkehrsordnung nicht unterschreiten. Allerdings empfiehlt der ADAC eine Profiltiefe von nicht weniger als 4 Millimetern. So haben die Lamellen den richtigen Grip – auch auf nasser oder glatter Fahrbahn. Du hast gerade keinen Zollstock parat? Als Notlösung auf die Schnelle tut es  alternativ auch eine 1-Euro-Münze. Einfach im Profil versenken – ist der äußere Rand mit dem Profil auf einer Höhe, so entspricht das etwa 3mm Profiltiefe.

Darüber hinaus sollten die Reifen jedes Jahr achsenweise gewechselt werden. Grundsätzlich gilt als Faustregel, dass das bessere Profil nach hinten gehört, weil die Hinterachse für die Spurstabilität verantwortlich ist. Wer ganz sicher gehen will, sollte die Reifen von Experten wuchten lassen.

Und natürlich spielt auch das Alter der Reifen eine entscheidende Rolle. Spätestens nach sechs Jahren wird es allerhöchste Eisenbahn für neue Winterreifen.

Profiltiefe Winterreifen

Und wie lager ich die Reifen jetzt am besten?

Wenn du die Möglichkeit und den Platz hast, deine Reifen selbst einzulagern, solltest du ein paar Dinge beachten. Kompletträder, also Reifen mit Felgen, sollten dunkel, trocken und auf einem Felgenbaum gestapelt liegen. Du kannst sie auch in der Garage an einen Reifenhalter hängen. Reifen ohne Felgen lagerst du optimal, wenn sie senkrecht auf einem trockenen und sauberen Untergrund stehen und alle paar Monate ein wenig gedreht werden.Vor dem Einlagern erhöhst du am besten noch den Luftdruck an der Tankstelle um 0,5 bar gegenüber der Herstellervorgabe. Denn auch wenn Reifen nicht benutzt werden, verlieren sie langsam an Druck.

Und als letzter Tipp: Markier die Reifen mit Wachskreise auf der Lauffläche der Reifen, damit du im Frühling noch weist, wo welcher Reifen war. Die Kennzeichnung wird beim benutzen einfach abgefahren – so kommt es nicht zu Verwechslungen.

Neue Reifen müssen her!

Den aktuellen Test des ADACs zu den besten Winterreifen findest du hier.

Bilderquelle: Peterscode & PublicDomainPictures



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.